Gelato di Cui

2011

performance, 2011

 

Ich verkaufte Eis mit einem Topping aus dem Geschmack der Körper der vier GaleristInnen des Kunstvereins „ausarten“. Den EsserInnen soll es um den bewussten Akt des Aufnehmens gehen. Wie wirkt sich dieser Genuss aus? Die Assoziation zur Verführung durch Pheromonen liegt nahe; in diesem Fall sind die Galeristen die Verführer, die auf der zwischenmenschlichen Ebene den Verkauf durch geschmacklichen Einfluss ankurbeln. Ein ironischer Seitenhieb auf die Verkaufsstrategien im Kunstmarkt.
Als Basis und geschmacklicher Grundton dient Joghurt-Speiseeis. Die Geschmacksgewinnung war ähnlich wie bei meinem Projekt „Gelato di Me“

Dank an
Katrin Knilli, Julia Hausberger, Bastian Hörmann, Sandra Gerstmann von []ausarten

 

I am selling ice cream with the body flavours of the four gallery owners. The deliberate act of the intake of the ice cream plays a dominant role. What effect will this pleasure have?  The association with pheromones seems obvious. In this work the gallery owners are the seducers who boost the art sales through an flavourful influence. An ironic view on the sales strategies on the art market.
The base is yoghurt ice cream. For flavour/scent extraction I used the same technics as in my project “Gelato di Me

Thanks
Katrin Knilli, Julia Hausberger, Bastian Hörmann, Sandra Gerstmann from []ausarten

Tags: , , , ,