Gelato di Me

2008

performance, 2008

Making Of- Video, SD-Video, 5:45 min, 2013

In der Performance “Gelato di Me” verkaufe ich Speiseeis, das mit dem Geschmack bzw. Geruch meines Körpers angereichert ist.

 

Konzept

Den EsserInnen soll es um den bewussten Akt des Aufnehmens gehen: Teile des Künstlerkörpers gelangen in einen anderen Körper – die Auswirkungen davon bleiben offen. Assoziative Verweise sind in Richtung „Pheromone/Verführung“ ebenso möglich wie „Schweiß/Ekel“ bzw. „Das Parfum“ von Patrick Süskind.
Das Grundthema ist (wie schon bei einigen anderen meiner Arbeiten auch) die Beeinflussung durch das Aussen: wer oder was steuert das Bewusstsein und bildet die eigenen Entscheidungen mit?

Technik

Als Basis und geschmacklicher Grundton dient selbstgemachtes Speiseeis. Zur Geschmacksgewinnung wird die alte Technik der „Enfleurage“ verwendet: dazu trage ich Kokos-Fett auf meinem Körper auf, sammle dieses und löse anschließend die Geschmacksstoffe mit Alkohol heraus. Nach der Destillation des Alkohols bleibt die Essenz des Körpergeschmacks über, die ich den Speiseeis hinzufüge. Der hinzugefügte Körpergeschmack ist nicht dominierent sondern kommt eher als Anklang unterschwellig vor.

Dank an Beatrice Küninger

 

Gelato di Me is a performance in which the artist is selling ice cream, that has been enriched by the taste/scent of his body.

Concept

The deliberate act of the intake of the ice cream plays a dominant role: a part of the artist’s body gets into another person’s body. Spontaneous associations might be “pheromones/seduction” or “perspiration/disgust” and even the novel “The Perfume” by Patrick Süskind. This work is – as many others of Klaus Taschler’s works – based on external influence: Who or what has control over the consciousness and the decisions that are beeing taken?

Technics

The base for “Gelato di Me” was home made ice cream. For flavor/scent extraction the “Enfleurage” technics was used. Therefore coconut oil was applied to the artist’s body. The so called “enfleurage pomade” was then mixed with alcohol to draw the fragrant molecules. The alcohol was then separated from the fat and allowed to evaporate, leaving behind the essential oil that holds the scent of Klaus Taschler. The essential oil that was eventually added to the ice cream completed “Gelato di Me” with just a slight flavoring.

Special Thanks Beatrice Küninger

Tags: , , , ,